Herrenmagazin

Die  Welt  ist  groß,  der  Mensch  ist  klein,  das  Leben  gleicht   einem   Irrgarten,   einem   Spiegelkabinett,   einer   außer   Rand  und  Band  geratenen  Großstadt  ohne  Straßennamen   und  Schilder,  und  weil  der  Mensch  ganz  wirr  wird,  wenn   er   den   Weg   nicht   weiß,   rennt   er   oft   zu   jenen,   die   ihm   die  Richtung  zeigen,  Antworten  geben  und  eine  Aufgabe,   zu   den   Rattenfängern   und   Lügenbaronen,   zu   Hirten   und   Herrschern   –   und   zack   steckt   er   im   Sumpf   der   Sinnstiftung,  in  der  Beruhigungshölle,  im  Dünnschiss  der   demagogischen   Denkungsart   oder   einfach   nur:   in   der   Sackgasse  der  Selbstaufgabe. Das  war  jetzt  tatsächlich  die  Einleitung  für  den  Infotext   zum   neuen,   dritten   Album   der   Hamburger   Musikgruppe   Herrenmagazin.  Schuld  daran  ist  das  neue,  dritte  Album   der   Hamburger   Musikgruppe   Herrenmagazin,   das den   schönen   Titel   trägt   ‚Das   Ergebnis   wäre   Stille‘.   Das   Ergebnis  wovon?  Und  warum  Stille?  Das  sind  so  Fragen,   auf   die   es   auch   hier   keine   Antworten   geben   wird   und   schon  gar  nicht  auf  besagtem  Album.  Zumindest  sind  die   Antworten  nicht  offensichtlich.  Hier  darf  der  Mensch  noch   selber  denken.  Er  kann,  wenn  er  will,  zehn  drängende,   hochmelodische  und  euphorisierende  Gitarrenpop-­Songs   hören  und  dabei  im  Takt  die  Faust  in  die  Luft  rammen,   durchs  Zimmer  springen  oder  (zuweilen  hilft  auch  das)   den   Kopf   auf   die   Tischplatte   knallen.   Und   er   kann,   so   er  der  Sprache  Erich  Mühsams  und  Peter  Heins  mächtig   ist,   den   Texten   lauschen,   welche   auf   erhebend   kluge,   unaufdringliche  und  poetische  Art  und  Weise  den  Zustand   unserer   Welt   verhandeln.   Unserer   Zeit.   Und   unseres   Lebens.   Die   um   Haltung   ringen,   um   einen   Ansatz   zum   Verstehen,  Wachbleiben  und  Weitermachen.   Herrenmagazin   wurden   in   den   vier   Jahren   seit   ihrem   Debüt   ‚Atzelgift‘   immer   ein   bisschen   verkannt.   Als   am   Punk,  DIY  und  Indie  geschulte  Sauf-­  und  Raufrabauken   nämlich,  die  auf  ihren  Konzerten  mit  ihrer  ungestümen   Energie   schon   mal   den   ein   oder   anderen   Kellerclub   in   Brand   setzten   und   mit   ihren   Songs   einer   rasant   wachsenden   Anhängerschar   das   Gefühl   vermittelten,   dass  da  draußen  jemand  versteht,  was  sie  bewegt.  Das   war   soweit   alles   richtig,   aber   auf   die   handwerkliche   Qualität   ihrer   Musik   und   der   Texte   wurde   bisher   nur   am   Rande   eingegangen,   was   sich   mit   ‚Das   Ergebnis   wäre   Stille‘   ändern   dürfte.   Zuerst   die   Musik:   Alles   ist   reduzierter,   konzentrierter,   die   Instrumente   haben   mehr   Platz,   es   wird   nicht   mehr   geschrammelt,   und   die   Energie   kommt   öfter   aus   der   Ruhe,   nicht   aus   dem   Lärm.  Das  wirkt  souverän,  international  und  geht  saugut   rein.   Produziert   hat   das   Album   Torsten   Otto   (Kante,   Tomte,   Sport),   dem   die   Band   im   Booklet   gleich   drei   Mal   dankt.   Gemischt   hat   Pelle   Gunnerfeldt   (The   Hives,   Refused,   Disco   Ensemble).   Und   das   Namedropping   in den   Klammern   ist   gar   keins,   das   ist   jetzt   musikalische   Nachbarschaft   für   Deniz   Jaspersen   (Gitarre,   Gesang),   Rasmus   Engler   (Drums),   Paul   Konopacka   (Bass)   und   König  Wilhelmsburg  (Gitarre).  Selber  Schuld!

Jetzt   die   Texte.   Sechseinhalb   stammen   von   Deniz,   dreieinhalb  von  Rasmus.  Es  geht,  grob  gesagt,  um  das   unangenehme  Grundgefühl  beim  Leben  in  einer  Welt,  die   Anpassung   fordert,   immer   weniger   Handlungsspielraum   zulässt  und  in  der  man  irgendwie  zurechtkommen  muss.   Es   geht   um     Ohnmacht,   Sterben,   Lügen,   Vergeblichkeit   und  die  Lächerlichkeit  des  Daseins,  aus  der  einen  oft  nur   das   Lachen   rettet.   Natürlich   wird   das   so   nicht   gesagt   oder   gesungen.   Gesagt   oder   gesungen   geht   das   so:   „Der   Ausweg,   den   Du   wählst   ist,   voll   Geröll   /   Doch   das   siehst  Du  nicht  /  Die  Träume,  die  Du  sammelst,  sind  nur   Müll  /  Doch  das  merkst  Du  nicht“.  Oder  so:  „Ich  will  das   nicht   ansehen   /   Aber   so   sieht‘s   aus“.   Die   erste   Single   heißt   ‚Frösche‘,   handelt   (zwischen   den   Zeilen)   von   der   Wirtschaftskrise,   und   die   Erkenntnis   lautet:   „Von   einem   Berg  wär‘  das  überschaubar  /  Doch  es  ist  kein  Berg  zu   sehen   /   Es   rettet   uns   kein   Zauber   /   Und   das   gilt   es   zu   verstehen“.

Ja   ja,   das   hört   der   Mensch   nicht   gern,   aber   es   bringt   ihn   wenigstens   weiter,   und   zudem   wird   er   hier   nicht   verarscht.   Die   Musik   hebt   ihn   wieder   auf.   In   den   zehn   neuen   Liedern   von   Herrenmagazin   ist   Angriffslust   und   Lebenswut,   das   geht   nach   vorn,   das   will   was,   das   will   sich  vor  allem  nicht  verdummen  lassen,  denn  was  würde   wohl  passieren,  wenn  man  aufgäbe?  Das  Ergebnis  wäre   Stille.

Tino  Hanekamp

Veröffentlichungen

< zurück zu Künstler